Das FFFH in Bern

© FFFH | Anne Bichsel

Vom 13. bis 15. September zeigte das FFFH zum dritten Mal in Bern im Kino cineClub 14 Langspielfilme, alle deutsch untertitelt. Einige Filme wurden vom Filmkritiker Matthias Lerf präsentiert. Das Berner Publikum lernte während den Podiumsgesprächen die Gäste des FFFH sowie deren Werke näher kennen. Zum zweiten Mal fand am Samstag der Tag der Kinder in Bern statt. 2019 wurde eine magische Kurzfilmreihe gezeigt, die ohne Worte auskommt und darum die deutsch- sowie französischsprachigen Kinder gleichermassen ansprach.

Podiumsgespräche mit Matthias Lerf

Mehrere Podiumsdiskussionen fanden nach Filmvorführungen im CineClub statt, die jeweils rund 20 Minuten dauern und simultan auf Deutsch übersetzt werden und bieten dem Publikum eine Gelegenheit, sich mit den Filmschaffenden zu unterhalten. Auch 2019 moderierte Matthias Lerf alle 7 Podiumsdiskussionen in Bern.

Matthias Lerf, ist Kulturredaktor der SonntagsZeitung, wo er die Sparte Film betreut. Er schreibt auch für andere Tamedia-Redaktionen wie Bund, Berner Zeitung und ZüriTipp. 2008 gewann er den Prix Pathé für die beste Schweizer Filmkritik. 

Wettbewerb des Jungedbuchfestivals

Um die Zweisprachigkeit in der Stadt Bern zu fördern und junge Menschen zu ermutigen, ihre Kreativität auszuleben, unterstützt das FFFH das zweisprachige Jugendbuchfestival. Mit dieser neuen Veranstaltung, die erstmals vom 18. bis 20. Juni 2020 stattfinden wird, soll der Austausch zwischen französisch- und deutschsprachigen Berner Jugendlichen im Rahmen der Kultur und des künstlerischen Ausdrucks gefördert werden.

Anlässlich der Vorführung von Portrait de la jeune fille en feu von Céline Sciamma am Freitag, 13. September um 18 Uhr im Kino cineClub wurden die beiden Wettbewerbe des Jugendbuchfestivals eröffnet. Einer ist ein Schreibwettbewerb für die Berner Gymnasien zum Thema «Die Stadt Bern der Zukunft» (InterGyminasium), der andere ist ein Zeichenwettbewerb mit dem Titel «Wenn deine Stadt ein Buch wäre». Beide Wettbewerbe richten sich speziell an Jugendliche. Die Wettbewerbteilnehmerinnen und -teilnehmer sind zur Filmvorführung eingeladen.

Weitere Informationen über den Schreibwettbewerb InterGymnasium (pdf)

 

GUILLAUME HOARAUS LIEBLINGSFILM, BOTSCHAFTER DES FFFH IN BERN

Der französische Fussballspieler, der 2019 mit den BSC Young Boys den Schweizer-Meister-Titel erspielte, engagierte sich auch 2019 für das Projekt.

Seinen Favoriten aus dem Filmprogramm der 15. Ausgabe lautete Papicha von Mounia Meddour: «Mit dieser Geschichte entdeckte ich ein mir bislang unbekanntes und sensibles Thema. Die Situation in Papicha lässt uns einen Moment innehalten und unsere Probleme in den Hintergrund rücken. Ich war verärgert und verspürte grosse Lust mit diesen Frauen in den Kampf zu ziehen und mit ihnen zu schreien. Der Film bringt einen zum Lachen und kurz darauf zum Weinen – eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich kann ihn nur wärmstens empfehlen.»

Der Film lief am Sonntag, 15. September um 17.45 Uhr im cineClub in Bern und um 18 Uhr im REX 1 in Biel.

Partner und Unterstützung

Das FFFH in Bern wird mit separaten Mitteln finanziert und vom Kanton Bern, der Stadt Bern, vom Bund sowie von privaten Partnern unterstützt. Das FFFH bedankt sich ganz herzlich bei der Alliance Française de Berne für die Unterstützung zu Gunsten der französischen Kultur in der Hauptstadt sowie bei der UNAB mit ihren 26 französischsprachigen Konferenzen pro Jahr, die ebenso an der Förderung des Festivals in Bern mitwirken.

 

 

 

 «L’association Ciné-Débat-Rencontres de Berne» unterstützt das FFFH. Deren Programm finden Sie auf: www.cinerencontredebats.com

Das FFFH bedankt sich bei seinen Partnern in Bern für die Unterstützung:
Stadt Bern – Kanton Bern – Berner Kulturagenda – Bernmobil – Burgergemeinde Bern – Christoph Ammann – Forum für die Zweisprachigkeit – Passive Attack – Quinnie – Ursula Wirz Stiftung – Zauberlaterne – Stiftung Corelina.