Bienne Ciel Ouvert – Eine Vorschau auf das Programm

Anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums des FFFH bietet «Bienne Ciel Ouvert» (BCO) vom 29. August bis am 8. September auf der Esplanade in Biel/Bienne neun Lieblingsfilme von früheren Ausgaben des Festivals sowie ein Vorprogramm mit künstlerischen und musikalischen Darbietungen. Die Vorführungen sind kostenlos, und alle Filme sind untertitelt. Es hat allabendlich Platz für bis zu 400 Personen. Der Film wird ohne Pause und bei (fast) jedem Wetter gezeigt.

Das vollständige Programm wird Anfang August veröffentlicht.

Ablauf der Open-Air-Veranstaltung:
20.00 Uhr – Türöffnung, Bar (F&B), Boutique
20.30 Uhr – Darbietungen im Vorprogramm
21.15 Uhr – Beginn der Filmvorführung *
23.30 Uhr – Ende der Veranstaltung

* Beteiligen Sie sich am Jubiläum mit Ihrem Werbedia oder Werbefilm vor den neun Vorführungen. Bestellungen werden bis am 15. August entgegengenommen. Möchten Sie auf der Grossleindwand werben? Hier erfahren Sie mehr.  

9 mois ferme

9 mois ferme
Ein Film von Albert Dupontel
Mit Albert Dupontel, Sandrine Kiberlain, Philippe Uchan, Nicolas Marié, Bouli Lanners, Gilles Gaston-Dreyfus.
Frankreich. Komödie.
82 Min.
F/angl

2013 – 9. Ausgabe

Ariane fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass sie schwanger ist. Dies kommt umso überraschender, als die junge Richterin strenge Moralvorstellungen hat und überzeugte Junggesellin ist. Noch grösser ist die Überraschung, als sich herausstellt, dass Bob der Vater des Kindes ist, ein Krimineller, den Ariane zuvor strafrechtlich verfolgt hat. Nach und nach begreift Ariane, was geschehen sein könnte und was noch auf sie wartet.

Der Film wird bei BCO mit englischen Untertiteln gezeigt.

Je vous trouve très beau

Je vous trouve très beau
Ein Film von Isabelle Mergault.
Mit Michel Blanc, Medeea Marinescu, Wladimir Yordanoff.
Frankreich. Komödie.
100 Min.
F/d

Aymés Frau ist durch den Stromschlag einer defekten Melkmaschine umgekommen. Den Kummer kann er wegstecken. Doch bald merkt Aymé, dass er es alleine nicht schafft, und so wendet er sich an eine Heiratsagentur. Da er nicht die grosse Liebe sucht, sondern eine Frau, die ihm zur Hand gehen kann, schlägt ihm die Agenturleiterin vor, nach Rumänien zu reisen. Dort lernt er Elena kennen. Sie wirkt robust, ist gesund und scheint in der Lage, auf einem Bauernhof zu arbeiten. Elena ist zwar von Aymé wenig begeistert, doch sie geht mit ihm mit, damit es ihre sechsjährige Tochter einmal besser hat als sie.

Der Film wird bei BCO mit deutschen Untertiteln gezeigt.

L'homme qui voulait vivre sa vie

L'homme qui voulait vivre sa vie
Ein Film von Éric Lartigau
Mit Romain Duris, Marina Foïs, Niels Arestrup, Branka Katic, Catherine Deneuve.
Frankreich. Thriller, Drama.
115 Min.
F/d

Paul Exben hat alles, was es braucht, um glücklich zu: einen guten Job, eine liebe Ehefrau und zwei wundervolle Kinder. Nur entspricht dieses Leben nicht dem, was er sich einmal erträumt hat. Paul bricht aus und nimmt eine neue Identität an, um seinen Lebenstraum zu verwirklichen.

Der Film wird bei BCO mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Thaïs Diarra im Vorprogramm

An einigen Abenden gibt es auf der BCO-Bühne ein künstlerisches Vorspiel. So stimmt etwa Thaïs Diarra, eine junge Bieler Schriftstellerin, Komponistin und Afrosoul-Sängerin mit malischen Wurzeln, musikalisch auf den Abend ein. Die Künstlerin wirft in ihren Texten gerne Fragen auf, geht diese aber stets positiv an. Sie wird ein akustisches Hörvergnügen bieten, also «unplugged» spielen. Das Datum ihres Konzerts wird Anfang August mit dem gesamten Programm bekannt gegeben.

So klingt Thaïs Diarra