CinéCivic, die Zukunft in ihren Händen 

Preisübergabe im Theater Nebia in Biel/Bienne

Übergabe des Preises FFFH / CinéCivic Bern 2018. © FFFH - MeyerKangangi.com

CinéCivic ist ein nationaler Wettbewerb für junge Menschen zwischen 10 und 25 Jahren. Ziel ist es, andere Jugendliche mit einem Plakat oder einem Film zum Wählen anzuregen. Der Wettbewerb wird von vielen französischsprachigen Kantonen unterstützt, u. a. auch vom Kanton Bern. Christian Kellenberger ist seit drei Jahren Mitglied der Jury, die Filme aus der Kategorie der 17- bis 25-Jährigen auswählt. Die 2017 im Rahmen des FFFH initiierte Veranstaltung CinéCivic steht dieses Jahr wieder auf dem Programm, um die mutigsten Berner Jungfilmer/innen auszuzeichnen und andere zu ermuntern, ihrem Beispiel zu folgen.

Die Preisverleihung wird dieses Jahr erstmals vom FFFH in Biel organisiert. 450 bis 500 Personen werden am Donnerstag, 29. Oktober 2020 im Theater Nebia erwartet. Die Gewinner/innen werden von der nationalen Jury ausgezeichnet. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Staatskanzlei des Kantons Bern organisiert.

Im Lauf der fünf Ausgaben des Wettbewerbs haben die Teilnehmenden insgesamt rund 170 Filme (à 30 bis 90 Sekunden) gedreht und 500 Plakate gestaltet – ein klares Zeichen für die Vitalität der Jugend unseres Landes. Die Gewinnerplakate von CinéCivic werden auf öffentlichen Plakatwänden ausgestellt; die Filme laufen an Schweizer Festivals (Festival du film et forum international sur les droits humains, Visions du réel, Festival International de Films de Fribourg) und Staatsbürgerfeiern. Die letzte Ausgabe des CinéCivic-Wettbewerbs (2017–2018), an der mehr als 1'400 Jugendliche mitmachten, wurde im November 2018 während der Jugendsession in Bern mit dem Schweizer Jugendpreis ausgezeichnet. Nun haben die Kantone Genf, Waadt, Wallis und Bern beschlossen, das Projekt 2019–2020 erneut durchzuführen. Die sechste Ausgabe von CinéCivic wurde im Oktober 2019 lanciert. Sie dauert während des Schuljahres 2019–2020 unter der Schirmherrschaft von Bundesrat Guy Parmelin an.

Weitere Informationen: www.cinecivic.ch