• Sa 14.09.19
  • 18:15
  • Rex 1 Biel
  • F/d
  • Podium

Weitere Vorführungen:

  • Sa 14.09.19
  • 18:30
  • cineClub Bern
  • F/d
  • Podium

Les hirondelles de Kaboul von Zabou Breitman & Éléa Gobbé-Mévellec

Sommer 1998. Kabul ist vom Krieg zerstört und von den Taliban besetzt. Mohsen und Zunaira sind jung und lieben sich innig. Trotz der Gewalt und der Armut, in der sie leben, glauben sie an eine gemeinsame Zukunft. Eine unüberlegte Geste von Mohsen stürzt die beiden vollends ins Unglück.

Audio Description Untertitel für Schwerhörige

Dank Regards Neufs ist dieser Film über die Greta-App in Audiodeskription und mit Untertiteln für Schwerhörige verfügbar.

Genre: Animationsfilm, Drama.
Dauer: 81 Min.
Rubrik: Podium, Clin d’œil au cinéma suisse
Sprachen: Französische Originalversion mit deutschen Untertiteln

Von Zabou Breitman & Éléa Gobbé-Mévellec
Mit Simon Abkarian, Zita Hanrot, Swann Arlaud, Hiam Abbass, Jean-Claude Deret, Sébastien Pouderoux, Serge Bagdassarian, Michel Jonasz, Pascal Elbé.
Nach dem Roman Die Schwalben von Kabul von Yasmina Khadra.
Frankreich, Luxembourg, Schweiz.
Filmcoopi Zürich.
Schweizer Premiere.
F/d

In Anwesenheit von

Éléa Gobbé-Mévellec

Éléa Gobbé-Mévellec

Co-Regisseurin von Les hirondelles de Kaboul

Nach ihrem Bachelor in Angewandter Kunst wurde Éléa Gobbé-Mévellec an der GOBELINS, der renommierten «École de l'image» in Paris aufgenommen und studierte dort Animationsfilm. Während ihres Studiums drehte sie ihren ersten Kurzfilm, Madame (2006). Zwei Jahre später entstand Escale. Dieser Kurzfilm lief am «Festival international du film d’animation d’Annecy», einem der weltweit bedeutendsten Festivals für Animationsfilme. Éléa Gobbé-Mévellec gestaltete als Grafikerin die Designs von Fernsehsendungen und Werbespots und arbeitete als Figurenzeichnerin bei mehreren Kurz- und Langspielfilmen mit, etwa bei Le Chat du rabbin (2011) von Joann Sfar, Le Jour des corneilles von Jean Christophe Dessaint (2012), Ernest et Célestine (2012) von Benjamin Renner, Vincent Patar und Stéphane Aubier sowie bei Avril et le monde truqué (2015) von Christian Desmares und Franck Ekinci, ausgehend von Zeichnungen von Jacques Tardi. 2016 zeichnete sie an Lastman mit, einer Serie von Animationsfilmen nach einem Comic von Bastien Vivès, Balak und Michaël Sanlaville. Auf Bitte von Zabou Breitman drehte sie gemeinsam mit ihr Les hirondelles de Kaboul, ihren ersten Spielfilm, für den sie die gesamte Grafik und Animation entwarf und den sie dieses Jahr am FFFH präsentiert.