Forums für die Zweisprachigkeit

«Wenn Sprachen sich begegnen»

Der Preis des Forums für die Zweisprachigkeit (CHF 2'000.00) zeichnet den besten Kurzfilm zum Thema «Wenn Sprachen sich begegnen» aus. Der von der Jury im voraus ausgewählte Film wird während des Festivals ausgezeichnet. 

Dieses Jahr erhielt Noémie Merlant für ihren ersten Kurzfilm Shakira den Preis des Forums. Die junge Regisseurin machte bereits als Schauspielerin auf sich aufmerksam, insbesondere mit ihrem Auftritt im Drama Portrait de la jeune fille en feu von Céline Sciamma, das letztes Jahr am FFFH zu sehen war.

Die Spezialvorführung des Forums für die Zweisprachigkeit fand am Samstag, 19. September im REX 1 statt. Vorgeführt wurden der Langspielfilm Schwesterlein (Petite sœur) und der Kurzfilm Shakira in Anwesenheit der Regisseurinnen Stéphanie Chuat & Véronique Reymond.

Das Forum für die Zweisprachigkeit

SHAKIRA

Image - Shakira

Ein Film von Noémie Merlant.
Mit Gimi-Nicolae Covaci, Catalina Danca.

Frankreich. Kurzfilm.
25 Min. Insolence Productions/Manifest.
Forum für die Zweisprachigkeit.
F/d

Um zu verhindern, dass ihre Familie wieder auf der Strasse leben muss, schliesst sich das Roma-Mädchen Shakira der «Zangenbande» an und lernt dabei Marius kennen.

SCHWESTERLEIN

Ein Film von Stéphanie Chuat & Véronique Reymond.
Mit Nina Hoss, Lars Eidinger, Marthe Keller, Jens Albinus, Thomas Ostermeier.

Schweiz. Drama.
99 Min. VEGA Film.
Schweizer Premiere.
«Section clin d’œil au cinéma suisse».
Spezialvorführung des Forums für die Zweisprachigkeit.
D/f

Lisa, einst brillante Theaterautorin, schreibt nicht mehr. Sie lebt mit ihrer Familie in der Schweiz, doch mit dem Herzen ist sie in Berlin geblieben. Es schlägt im gleichen Takt wie das ihres Bruders Sven, eines berühmten Theaterschauspielers. Seit Sven an Leukämie erkrankt ist, ist die Beziehung zwischen den Zwillingen noch enger geworden. Lisa unternimmt alles, um Sven wieder auf die Bühne zu bringen. Ihre Ehe gerät in Schieflage, doch Lisa hat nur Augen für ihren Bruder, der in ihr das Verlangen weckt, wieder kreativ zu sein und sich lebendig zu fühlen.